Der Weg aus der Krise führt durch die Krise
Streit ist der Vater des Fortschritts (Biedenkopf)
Du kannst niemanden etwas lehren du kannst ihm nur beibringen, es selbst zu entdecken
More Website Templates @ TemplateMonster.com - February 13, 2012!

Mein Mediations-Stil

  • Wie mediiere ich?
    Ruhig, führungsstark, unermüdlich nachforschend, strukturiert, verständnisvoll-konfrontativ. So beschreiben mich Kollegen.
  • Ich bin nicht neutral (lat. "keines von beiden")
    …sondern "beides von beiden", somit allparteilich. Beide Konfliktparteien will ich verstehen und bejahen, wechselweise.
  • Bin ich objektiv? Also unvoreingenommen, nicht von Gefühlen bestimmt?
    Meistens. Gefühle sind wesentlich, auch für den Mediator. Den anderen zu verstehen, heißt auch nachempfinden. Ich bin keine Maschine, sondern arbeite mit meiner Empathie. Bin ich von Gefühlen "bestimmt", hat auch das gute Gründe. Ich mache das transparent, arbeite damit.
  • Mag ich lieber Probleme oder Lösungen?
    Meine Praxis zeigt: ich wende mich nicht vorschnell (Schein-)Lösungen zu, sondern erforsche die Konfliktgründe mit Ausdauer. Der Weg zur Lösung führt durch den Scherbenhaufen. Nur das ist nachhaltig.
  • Mediiere ich zugunsten des Auftraggebers (z. B. Leitung)?
    Täte ich das, würden die Medianden es sofort bemerken, sich unverstanden, nicht vertreten fühlen und die Mediation boykottieren. Zurecht!
  • Was sind meine Grundprinzipien?
    Klarheit und Wahrheit. Klarheit meint, sich selbst zu verstehen (warum mache ich das so?), den anderen zu verstehen und den Konfliktkreislauf zu erkennen. Wahrheit meint, dass alle Gedanken und Gefühle, die (versteckt) vorhanden sind, ans Licht dürfen.
  • Was will ich mit Mediation erreichen?
    Menschen zu helfen, sie zu verstehen und mit ihnen zu wachsen. Wer an sich arbeitet, erkennt auch, was in anderen lebt. Wer erkennt, was in anderen lebt, weiß auch, woran er selbst noch arbeiten darf.

Über mich

Als studierter Politik- und Sozialwissenschaftler und ausgebildeter Mediator arbeite ich als Change Manager bei Daimler und lebe mit meiner Familie in Berlin.
Konflikte klären, Resilienz und Kommunikation stärken ist meine Berufung. Seien es familiäre Spannungen, Teamkonflikte, Krisen im Management oder zwischen Mitarbeitern und Führungskraft.

Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaften, Psychologie und Wirtschaft

Schwerpunkte auf Kommunikation, Verhaltensweisen und Charaktertypen, Dynamiken in sozialen Beziehungen und strategisch-struktureller Beratung.

Ausgebildeter Mediator

Nach den Richtlinien des Mediationsgesetztes und dem Bundesverband Mediation.

Weiterbildung als Moderator

inkl. Open-Space.

Weiterbildung in Gewaltfreier Kommunikation

Nach M. Rosenberg. Hilft, klar und interessenorientiert zu kommunizieren.

Verhandeln nach Havard

Mittlerweile klassische Verhandlungstechnik und -Haltung, um Lösungen für beide Verhandlungsparteien zu erreichen (win-win).